Alexander Odermatt

Alexander Odermatt (*1973, lebt und arbeitet in Zürich) fokussiert mit seiner mehrteiligen Arbeit System Research #4 Maroc (work in progress) das Phänomen der Grenzen zwischen Kontinenten und sozialen wie politischen Systemen. In zwei Fotoserien und einem Video dokumentiert er die Situation von MigrantInnen in Nordafrika. Fotografien der Menschen und ihrer Behausungen, der Plätze und Strassen addieren sich zu Porträts von Orten des Durchgangs und Wartezonen. Flankiert wird diese «Bildstrecke» von der Videoarbeit la fôret, einem eindringlichem Interview mit einem Migranten. Während Odermatt in den Fotografien die Gesichter der Menschen erkundet, bleibt im Interview das Gesicht, und somit auch die Identität und Persönlichkeit des Gesprächspartners im Dunkeln. Die Jury würdigt die visuelle Präsenz der Bilder, die den Gegenstand der Untersuchung unmittelbar erfahrbar machen. Mit spezifischen Hintergrundinformationen eröffnet Odermatt weitere (Bedeutungs-)Ebenen. Trotz der Konzentration auf einzelne Personen und Orte verliert der Künstler die grundlegende Dimension der aufgezeigten Problematik nie aus den Augen, macht diese im Gegenteil als allgemeines gesellschaftliches und politisches Phänomen sichtbar.