Beat Portmann

Beat Portmanns Text ist ein Ausschnitt aus seinem zweiten Roman 'Caravan oder auf dem Weg ins Paradies'. Ein Ich-Erzähler beschreibt darin seine Wahrnehmung der Welt, er setzt sich mit weltanschaulichen Fragen auseinander. Ziel seiner Recherche: Die Frage nach dem Sinn der Existenz. Diese führt seinen Helden zur Antwort, dass der Mensch auf dem Weg zum Paradies sei, - wie merkwürdig dieses auch immer sei. Kulisse seiner Geschichte ist Lärmenbrücke. Die Figur im Zentrum, Veat, wird mit den Erlebnissen von Julia, Wilhelm und Moses konfrontiert und in die abstrusesten Abenteuer verwickelt. Zwar schliesst der Autor beim Erzählen einiger seiner phantastischen Geschichten und atemlosen Erlebnisse, die seine Figuren durchlaufen, übers Ziel hinaus.

Die Jury sieht aber im vorgelegten Text des erst 22jährigen Autors trotzdem eine literarische Begabung,die zu fördern sich lohnt. Die Geschichten, die Beat Portmann ausspinnt, sind ebenso witzigwie verrückt, die Welten, die er erträumt und in denen seine Figuren atemlos herumwandern,ebenso merkwürdig wie kurios. Sein Text zeugt von einer beträchtlichen Portion von Phantasie,seine Umsetzung verrät ein (noch weiter zu entwickelndes) Gefühl für Sprache.