Erwin Hofstetter

Als gäbe es den Zwerg doch noch, so stehen Erwin Hofstetters vier raumgreifende Skulpturen «Snowmanthird», «Lokomotive», «Freund» und «Socke» da, als wären sie aus den fast nach innen abgestürzten Figuren der kreisrunden Miniaturenreihe entstiegen, durch die Lupe entschlüpft. Da stehen sie, sperrig und verletzlich, als möchten sie gerade den Raum am Rande des Ereignishorizontes beanspruchen, der doch wiederum nur das Verschwinden verspricht. Und so geben sie, die difficilen Übergänge zwischen Empfindungen und Begriffen, zwischen Halten und Loslassen im heiklen Gleichgewicht belassend, ihre eigene starke Position an.