Ivo Amarilli

(4 Bilder)

Ivo Amarilli aka Baby Genius gehörte zu den grössten musikalischen Überraschungen des Jahres 2008 und war laut Suisa sogar der erste Internet-Hype der Schweiz. Nun legt der 23-jährige Innerschweizer mit dem Album «Razzmatazz» nach. Ein zweites Mal will und kann Baby Genius aber nicht mehr auf die Hype-Maschinerie setzen und hat seinem Songwriting einen neuen Anstrich verpasst. War sein Debüt gekennzeichnet durch jugendlichen Sturm und Drang, überzeugt sein Zweitling durch anspruchsvollere Songs mit mehr Tiefgang.
Die markante Brit-Pop-Orientierung erhält mit der neuen Platte eine ruhigere, nachdenklichere und experimentellere Note. So hat Amarilli Wert gelegt auf eine vielfältigere Instrumentierung seiner Songs, unter anderem mit Kontrabass, Cello und Keyboards. Der Sound von Baby Genius changiert nun gekonnt zwischen Brit-Pop, Country, Folk und sogar Electro-Pop.
Ivo Amarilli alias Baby Genius gehört zu den jüngsten Musikern, die sich für einen Werkbeitrag beworben haben. Mit seinem eingängigen Indie-Rock vertritt er eine wichtige Sparte des Luzerner Musikschaffens. Die Jury war sich einig, dass Luzern in der Schweiz «als Bastion für Indie» gilt und man bei der Werkbeitrags- Vergabe um diese Sparte nicht herumkommt. Ivo Amarilli verkörpert diese Indieszene voll und ganz. Er fällt der Jury auf als ein junger, spannender Musiker, der viel Hartnäckigkeit und Herzblut in seine Musik investiert. Schon mit seinem Debut-Album «Baby Genius» holte er sich als erst 21-jähriger viel Lob. Mit dem Nachfolge-Album «Razzmatazz», das im November 2010 erscheint, zeigt Amarilli, dass er sich weiterentwickelt hat, zeigt er doch noch mehr musikalische Facetten als bei seinem Debut, experimentiert mit Klavier, Kontrabass, Cello und Synthesizern. Aufgefallen ist der Jury auch das Engagement von Ivo Amarilli für das Schweizer Musikschaffen, so moderierte er die Schweizer Musiksendung «Gaffa» beim Luzerner Jugendsender Radio 3FACH und veranstaltete Konzerte im Treibhaus Luzern. Momentan betreut er die Schweizer Musikplattform MX3.ch, moderiert auf Radio DRS Virus die Schweizer Musiksendung «CH Gschnätzlets» und auf SF2 die Musiksendung «Musiclab». Die Jury ist überzeugt, dass Ivo Amarilli auf seinem erfolgsversprechenden Weg weitermacht und will ihn dabei in seiner noch jungen Karriere mit dem Werkbeitrag unterstützen: «Der Zug ist unterwegs, wir geben dem fahrenden Zug ein finanzielles Polster mit».