Judith Huber

p&s netzwerk kultur ist ein Verein, der Kultur-Ereignisse konzipiert, produziert und realisiert. Seine Schwerpunkte sind analoge und digitale Literatur, multimediale Netzprojekte und Kulturvermittlung. Das eingereichte Projekt heisst «Anruf genügt. Der Geschichten Home Delivery Service». Ähnlich wie bei einem Pizzakurier kann man ins Büro von «Anruf genügt» anrufen und aus einem Angebot von Texten auswählen. Diese werden dann von einem Schauspieler oder einer Schauspielerin bei einem zu Hause vorgetragen. Entstanden ist das Projekt 2005/2006 im Zusammenhang des Pro-Helvetia-Literaturprogramms «via litterale». «Anruf genügt» war so erfolgreich, dass die MacherInnen beschlossen, es als ganzjähriges Angebot weiterzuführen. Statt nur bereits bekannte Texte anzubieten, möchte p&s netzwerk kultur nun auch eigens für den «Geschichten Home Delivery Service» zugeschnittene Texte bei Schweizer Autorinnen und Autoren in Auftrag geben und mit den Schauspielern einstudieren. Das Thema dieser Texte ist «Liebe Nachbarschaft». Aus dem Dossier geht hervor, dass das Dienstleistungsprojekt eigentlich selbsttragend ist bzw. sich das zum Ziel gesetzt hat. Weniger die Idee des traditionellen Geschichtenerzählens war ausschlaggebend für die Entscheidung der Jury, als dass der Werkbeitrag in die Förderung zeitgenössischer performativer Literatur fliesst. Aus diesem Grund hofft die Jury, dass dies bei den Honoraren für die Autorinnen und Autoren stärker berücksichtigt wird als im vorgelegten Budget angegeben. Das vorgeschlagene Thema, «Liebe Nachbarschaft», weckt sofort viele Assoziationen und verspricht, eine reichhaltige Quelle für neue Texte zu sein. Die Jury freut sich, mit dem Werkbeitrag ein vielversprechendes Projekt auf dessen Weg zu stärken.