Kulturverein Träff Schötz

(8 Bilder)

Seit 1984 belebt und bereichert Träff Schötz die Kulturlandschaft Luzern immer wieder mit überraschenden und einmaligen Projekten. Zum Beispiel mit einem Gaukler-Träff mitten im Baumgarten, der Beizen-Tour mit Liedermachern aus allen Landesteilen, der lokalen Filmwoche mit sieben Filmen in sieben passenden Lokalen, «sagenhafte Höhenfeuer» mit Hexenzauber und Pyromanen auf drei Hügeln, derLiterat(o)ur im Dorfkern oder kunterbunten Kleinkunstabenden unter Titeln wie «Oh Mann, diese Weiberei» oder «Liebesnacht».

Seit 1984 belebt und bereichert Träff Schötz die Kulturlandschaft Luzern immer wieder mit überraschenden und einmaligen Projekten. Zum Beispiel mit einem Gaukler-Träff mitten im Baumgarten, der Beizen-Tour mit Liedermachern aus allen Landesteilen, der lokalen Filmwoche mit sieben Filmen in sieben passenden Lokalen, «sagenhafte Höhenfeuer» mit Hexenzauber und Pyromanen auf drei Hügeln, derLiterat(o)ur im Dorfkern oder kunterbunten Kleinkunstabenden unter Titeln wie «Oh Mann, diese Weiberei» oder «Liebesnacht».

Der Kulturverein Träff Schötz wiederholt kein Projekt. Ziel ist es, immer wieder andere Räumlichkeiten oder Örtlichkeiten mit einzubeziehen.

Mit dem aktuellen Konzept «Nordpol» lädt Träff Schötz zu einer «kulturellen Schlachtplatte» in der ehemaligen Schötzer Dorfmetzgerei. Träff ist es dabei gelungen, eine künstlerische Idee in einen realisierbaren Rahmen zu bringen und eine im Dorfleben verortete Lokalität als neuen Raum für Kultur anzudenken. Dabei ist, nebst dem lokalen Bezug ein gut durchdachtes, inspirierendes Projekt mit urbanem Flair entstanden, welches in seiner Konzeption, Beschreibung, Planung und möglichen Ausführung neugierig macht, besticht und überzeugt. Der Werkbeitrag in der Höhe von 15'000 Franken soll zur Realisierung des «Nordpol»-Projekts beitragen.