Martin R. Dean

Die Hauptfigur Ralf arbeitet an einem umfangreichen und enzyklopädischen Werk über Knoten. Dazu stellt er einen Biographen an, dem er allerhand abwegige Episoden aus seinem Leben erzählt, in denen sich Wirkliches und Fiktives ununterscheidbar durchdringen. Im Gegensatz zum paranoiden Knotensammler Ralf steht dessen Bruder Daniel, der sich als virtuoser Entfesselungskünstler einen Namen gemacht hat. Diese kontrastive Erzählanlage gibt Dean Gelegenheit, seinen Text in zahlreiche metaphorische Konstruktionen (z. B. Knotenpunkte in Kommunikationssystemen, Krebs- und Gichtknoten etc.) auszufalten, wodurch eine dichte Textur von hohem Komplexitätsgrad entsteht.