Soom

Deborah Gassmann

  • Deborah Gassmann
  • Philipe Burrell

Seid nicht so spiessig! – eine tänzerische und musikalische Darstellung davon, «wie wir durch die Medien über Unmengen von Weltgeschehnissen, Gräueltaten und Katastrophen informiert werden und dem Ganzen total überfordert ausgeliefert sind.»

Aber nicht nur das: die Gruppe wählt mit dem Imperativ im Titel einen verspielten, ironischen Ansatz, um im Grunde ganz ernsthaft und moralisch nach einer Möglichkeit zu suchen, sich nicht im Dschungel der Informationsflut zu verlieren und sich sogar berühren zu lassen. Dabei rücken sie das sogenannte Spiessertum in ein neues Licht. Galt es früher, sich aktiv relevanter Information zu bemächtigen, um nicht im passiven Spiessertum zu tümpeln, bedeutet «nicht spiessig sein» im Zeitalter der Informationsflut vor allem, den Überfluss an Information auszusortieren. Sich dabei mit den eigenen Wertmassstäben auseinanderzusetzen und sich so überhaupt wieder die Möglichkeit zu schaffen, die Information mit der eigenen Empathie zu verbinden. Es wird also eine Haltung entwickelt, aus der heraus es möglich ist aktiv zu sein, im Zweifelsfall sogar Widerstand zu leisten. Überzeugt hat, dass die Gruppe nicht einfach den Status Quo der Informationsflut anprangert, sondern nach einem adäquaten Umgang mit dieser Flut sucht.

Das Projekt überzeugt durch den gleichberechtigten Einsatz der Musik, die Hand in Hand mit der Bewegung entsteht. Die Gruppe zeichnet sich durch eine konsequente Bewegungsqualität aus und verführt mit überraschenden Brüchen, die einen immer wieder neu herausfordern. Wir wünschen viel Erfolg im Kampf gegen die Flut!