Zsuzsanna Gahse

Zsuzsanna Gahse legt mit der Biographie "Wie" einen Text vor, der vom ersten Satz an einen energischen literarischen Zugriff verrät und auf der Stelle die Neugierde des Lesers weckt. Der Eindruck einer souveränen Gestaltung des biographischen Stoffes, den sie sich vorgenommen hat, hält durch das ganze Manuskript an. Die Autorin entwirft ein Gegenspielzweier weiblicher Figuren. Im Zentrum steht M., eine Frau, die zunächst in Budapest lebt, aus Ungarn flüchtet, sich in Deutschland zurechtfinden muss, bis sie schliesslich, am vorläufigen Ende ihrer Odyssee, in Wien ankommt. Sie steht einer lch-Erzählerin gegenüber, aus deren Perspektive erzählt wird. Ueberzeugend ist vor allem die Erzählstrategie der Autorin, die ihren Stoff gleichzeitig enthüllt und verschleiert und zwar so raffiniert, dass die Geschichte immer ihr Geheimnis behält. Die Autorin gestaltet ihre Szenen äusserst plastisch, in einer lakonischen, konzentrierten, aber doch sehr sinnlichen Sprache, die Ober viele Klangfarben verfügt und hinter dem Erzählten ständig neue Klangräume eröffnet. Die hohe literarische Qualität des vorgelegten Textes ist der Grund, warum Zsuzsanna Gahse mit einem Beitrag von 30'000 Franken unterstützt werden soll.