André Schürmann und Matthias Burki

Schürmann und Burki bewarben sich um einen Werkbeitrag für die zweite Ausgabe des von ihnen organisierten Spoken-Word-Festivals «woerdz». Dieses findet im Zusammenhang mit der monatlich im Théâtre La Fourmi (Luzern) eingerichteten Veranstaltungs-Reihe «Barfood Poetry» statt. Rund 250 Autorinnen und Autorinnen sind seit der Lancierung im Jahr 2001 dort aufgetreten, unter ihnen die wichtigsten, vorwiegend deutschsprachigen, Vertreter der noch relativ jungen Genres Spoken Word und Slam Poetry. Geplantes Thema der zweiten Ausgabe des «woerdz»-Festivals ist die Neuinterpretation literarischer Klassiker durch namhafte Grössen der Performance-Literatur. Das Festival wird ergänzt durch Workshops an Kantonsschulen. Ausserdem soll eine CD mit den Hauptautoren/-autorinnen erscheinen (Verlag Der gesunde Menschenversand). Überzeugt hat die Jury das klar und professionell formulierte sowie realistische Konzept (inkl. Budget). Mit André Schürmann und Matthias Burki sind zwei bereits erfahrene Organisatoren am Werk. Besonders erfreut ist die Jury über das generationenübergreifende Programm und die Nachwuchsförderung an den Schulen. Das Festival «woerdz» ist eine Bereicherung sowohl für die Luzerner wie auch für die gesamtschweizerische Szene performativer Literatur, weil es zum einen dem Publikum einen breiten Einblick ins Schaffen dieser Künstler gibt und zum anderen zahlreichen Kunstschaffenden eine Plattform bietet.